Sportvereinigung Großgräfendorf e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisliga, Staffel 1, 10.ST

Einigkeit Tollwitz   SV Großgräfendorf
Einigkeit Tollwitz 3 : 2 SV Großgräfendorf
(1 : 0)
1.Männer   ::   Kreisliga, Staffel 1   ::   10.ST   ::   03.11.2018 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Christopher Weitzel, Steve Rähme

Assists

Justin Dunzel, Benjamin Glaser

Gelbe Karten

Michael Böldicke, Steve Rähme, Marcel Eimicke

Zuschauer

62

Torfolge

1:0 (23.min) - Einigkeit Tollwitz
1:1 (52.min) - Christopher Weitzel (Justin Dunzel)
1:2 (64.min) - Steve Rähme (Benjamin Glaser)
2:2 (77.min) - Einigkeit Tollwitz
3:2 (94.min) - Einigkeit Tollwitz per Elfmeter

SKANDALÖSE Schiedsrichterentscheidungen kosten den greifbar nahen Sieg

Vorwort: Am Samstag riss die kleine Serie beim Auswärtsspiel in Tollwitz. Auf den ersten Blick sicher nicht ungewöhnlich. Wer aber Augenzeuge vom Spiel am Persebach war, wird zustimmen müssen, dass das nicht unter regulären Bedingungen erfolgte. Hier wurde unsere Mannschaft vom Mann in schwarz bewusst und mehr als offensichtlich benachteiligt.


In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften und ein torloses Remis wäre nach 45 Minuten eigentlich das logische Ergebnis gewesen. Leider nutzten die Persebacher die erste (allerdings noch hinnehmbare) Fehlentscheidung aus, als ihr Kapitän einen unberechtigten Freistoß verwandeln konnte. In der Halbzeitpause musste unser Trainer wieder klare Worte finden. Mit Wiederbeginn war sofort zu sehen, dass diese Ansprache ihre Wirkung nicht verfehlte. So konnte der Rückstand innerhalb kurzer Zeit in eine Führung umgewandelt werden. Das gefiel offenbar dem Mann in schwarzer Kleidung nicht, denn jetzt begann sein großer Auftritt. Selbstherrlich und ohne Interesse an sachlicher Kommunikation "spazierte" der "Unparteiische" nun über den Rasen. Nach 77 Spielminuten kamen die Gastgeber auf Grund einer Unachtsamkeit per Konter zum Ausgleichstreffer. Zu jenem Zeitpunkt mehr als schmeichelhaft. Konnte man bis zu diesem Zeitpunkt diverse Fehlentscheidungen mit viel Wohlwollen noch über sich ergehen lassen, schraubte genannter Sportfreund mit der Pfeife das Maß nun in eine Höhe, bei der man von absichtlicher und gewollter Benachteiligung sprechen muss. Kurze Zeit nach dem Ausgleichstreffer fanden wir die schnelle Antwort, als Andreas einen Abstauber im Tor der Tollwitzer unterbringen konnte. Somit lagen wir wieder in Führung. Selbst die Gastgeber protestierten auf Grund der Eindeutigkeit dieses Treffers nicht. Leider hatten wir die Rechnung ohne den Unparteiischen gemacht, welcher Andreas in Abseitsposition gesehen haben will. Eigentlich ein Unding. Wer nun dachte, es sei genug, musste nur einige Minuten warten. Die nächste Stufe setzte dem bisherigen Verlauf die Krone auf. Zuerst gab er uns zu verstehen, das Spiel um 3 Minuten zu verlängern. Das war auf Grund einiger Unterbrechungen gerechtfertigt. Offenbar gefiel dem Schiedsrichter dabei nicht, dass unsere Jungs den Punkt mit aller Macht verteidigten und verlängerte um weitere 5!!! Minuten. Englische Verhältnisse? Anschließend sprühte er eine gewisse Portion Sahne auf die (seine) Spieltorte. Als ein hoher Ball der Gastgeber in unseren Strafraum gelangte, kam es zum Zweikampf, bei dem jeweils ein Spieler beider Teams zu Fall kam. Dies geschah aber alles in fairen Rahmen. Beide Mannschaften richteten sich auf einen Abstoß ein. Doch halt, es gab ja noch den Mann in schwarz. Gefühlt eine!!!! Minute nach der Aktion lief er in den Strafraum und zeigte auf den Punkt. Unfassbar. Den nun verhängten Strafstoß verwandelte der Kapitän sicher zum Siegtreffer.


Fazit: Eine solche Anreihung von Fehlentscheidungen habe ich in über 30 Jahren Fußball noch nie erlebt.


Einen Spieler im Abseits zu sehen, welcher bei der Torerzielung vom Elfmeterpunkt gelaufen kommt, um den Abpraller im Torhüterraum (!!!) aufzunehmen. Sorry, aber das ist mit nichts zu erkären. 
Unseren Spieler Marcel E. auf das Feld zurückwinken, um ihn dann eine Minute (!!!) später mit gelb für unerlaubtes Spielfeldbetreten zu bestrafen. 
Oder Kapitän Steve den gelben Karton zu zeigen, nur weil er eine Entscheidung erklärt haben wollte.
Chrissi 4x innerhalb von nur 5 Minuten im Abseits zu sehen. Das war auf Grund fehlender Laufarbeit eigentlich unmöglich. Selbst die Gastgeber konnten sich dabei ein Lächeln nicht verkneifen.
Bei seinen Abseitsentscheidungen konnte man außerdem zu der Frage gelangen, ob hier auch die Vorteilsregelung gilt, oder warum ließ er z.B. Andreas oder Chrissi noch gefühlte 2 Minuten laufen, bevor der Pfiff ertönte? 
Den vermeintlichen Treffer zum 3:2 sah der Tollwitzer Torhüter (übrigens selbst ein geprüfter Schiedsrichter) als regulär an.
Die Kartenverteilung auf beiden Seiten war auch mehr als fraglich.


Wir danken der Einigkeit aus Tollwitz für die faire Partie und wünschen viel Erfolg im weiteren Saisonverlauf.


Danke, dass auch ihr euch nicht von dieser Leitung habt beeinflussen lassen. Denn bis auf die etwas unglückliche Aktion gegen unseren Jonas F., hätte diese sehr faire Partie eigentlichen keinen Schiedsrichter benötigt! Darüber waren sich beide Teams, deren Trainer und viele Zuschauer einig.

 

 


Quelle: Heiko Raehme

Fotos vom Spiel


Zurück