Sportvereinigung Großgräfendorf e.V.

1.Männer : Spielbericht Saalekreispokal, 1.R

SV Großgräfendorf   SV Höhnstedt
SV Großgräfendorf 5 : 4 SV Höhnstedt
(3 : 2)
1.Männer   ::   Saalekreispokal   ::   1.R   ::   19.09.2020 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Patrick Samel, Dominik Weskott, Benjamin Weitzel, John Seidemann

Assists

2x John Seidemann, Steve Rähme

Gelbe Karten

Sven Berger, Patrick Samel

Zuschauer

81

Torfolge

0:1 (1.min) - SV Höhnstedt
0:2 (17.min) - SV Höhnstedt
1:2 (32.min) - John Seidemann per Weitschuss
2:2 (34.min) - Benjamin Weitzel (Steve Rähme)
3:2 (40.min) - Patrick Samel
3:3 (47.min) - SV Höhnstedt
4:3 (51.min) - Dominik Weskott per Kopfball (John Seidemann)
5:3 (83.min) - Patrick Samel per Elfmeter (John Seidemann)
5:4 (89.min) - SV Höhnstedt

Was eine Leistung gegen den Favoriten aus Höhnstedt

Wer am Samstag den Weg auf unsere gepflegte Sportstätte fand, wurde für sein kommen belohnt. Zum fälligen Pokalspiel empfingen die Rothemden den höherklassigen SV Höhnstedt (Kreisoberliga). Als Marschroute wurde ausgegeben, den Gegner möglichst eine lange Zeit zu ärgern. Doch nur wenige Augenblicke nach Spielbeginn konnte dieser Plan wieder in der Schublade verschwinden. Nach sage und schreibe 17 Sekunden lag das Spielobjekt zum ersten Mal in unserem Tor. Dem nicht genug, folgte nach 17 Minuten der zweite Treffer. Nun machte sich eine gewisse Angst um ein Debakel im weiten Rund breit. Doch mit zunehmender Dauer konnte sich das Team um Kapitän Benny Weitzel aus der Umklammerung befreien und selbst kleine Nadelstiche setzen. Was dann zwischen den Minuten 32 und 40 auf dem Rasen passierte, hätte keiner der anwesenden Zuschauer nach dem bisherigen Spielverlauf für möglich gehalten. In dieser kurzen Zeit wandelten die Rothemden das 0:2 in eine eigene 3:2- Führung um! Es begann mit einem herrlichen Distanzschuss von John Seidemann, gefolgt von einer schönen Bogenlampe durch Benny Weitzel nach Vorlage von Steve Rähme und wurde gekrönt vom Sololauf durch Patrick "Samu" Samel. Nun begannen die Gäste sich vermehrt mit dem Unparteiischen Hans- Jürgen Hoffmann zu beschäftigen. Halbzeit. Hier fand Trainer Heiko Rähme die absolut passenden Worte. Er mahnte an, in der vorhandenen Euphorie nicht in das berühmte offene Messer zu laufen. Doch wie so oft in den letzten Spielen bestrafte sich die Mannschaft wieder einmal selbst, denn ein unerklärliches Missverständnis brachte unsere Gäste wieder zurück in die Partie. Nach diesem erneuten Rückschlag zeigte unser Team jedoch Moral. Einen schön getretenen Eckstoß von John Seidemann nickte Dominik "Dodo" Weskott mustergültig zu erneuten Führung ein. Nun schien die Partie etwas an Fahrt zu verlieren. Bis zur 75. Minute. Es folgte eine hässliche Szene, welche nichts auf dem Spielfeld zu suchen hat. Nach einem Zweikampf schlug ein Höhnstedter Spieler unseren Chris Weitzel zweimal mit dem Ellenbogen ins Gesicht. Bittere Diagnose: Kieferhöhlenbruch, Nasenbeinbruch, Jochbeinbruch und Gehirnerschütterung. Der Spieler wurde sofort des Feldes verwiesen. Nach einer notwendigen Behandlungspause und Abtransport ins Krankenhaus konnte die Partie weitergeführt werden. In Minute 83 gab es nach Foulspiel an John Seidemann Strafstoß, welchen Patrick Samel traumhaft sicher und vielumjubelt verwandelte. Nun lag die große Überraschung in der Luft. Einen kurzen Moment musste trotzdem gezittert werden, da die Gäste in der 89. Minute noch einmal verkürzen konnten. Zwei Minuten später war die Freude über den unerwarteten Sieg groß.

Chrissi, das war ein Sieg für dich! Der gesamte Verein wünscht dir gute Besserung. Und denke daran: Wir brauchen dich.

Fazit: Man sollte nie aufgeben. Diese Partie hat gezeigt was möglich ist, wenn die entsprechende Einstellung und der notwendige Kampfgeist vorhanden ist. Das Jungs, war ganz großer Fußballsport. Wir sind stolz auf euch. 

Wir bedanken uns bei Schiedsrichter Hans- Jürgen Hoffmann für die Leitung der Partie.

Ein megagroßes Dankeschön geht an die verantwortliche Frau vom SV Höhnstedt, welche die Erstversorgung von unserem Spieler Chris Weitzel übernommen hat. DANKE.

Die Sportvereinigung Großgräfendorf möchte ausdrücklich darauf hinweisen, nur das Verhalten des Spielers zu verurteilen und nicht den Verein SV Höhnstedt.

Wir wünschen dem SV Höhnstedt viel Erfolg in der neuen Saison.

 

 


Quelle: Heiko Raehme

Fotos vom Spiel